Wir liefern Medien Inhalte: Auto, Geld, Versicherung

navigation versicherung
navigation geld
navigation wir
DIE AGENTUR
Textpool produziert für Printmedien und Onlinedienste Beiträge zu den Themen Auto, Geld, Versicherung, Reise und Telekommunikation. Außerdem übernehmen wir die Komplettredaktion von Specials und Sonderheften
Anzeige
m-broker

Grau ist nicht nur die Theorie

Die Qual der Wahl haben Autokäufer nicht nur bei Marke,
Modell und Ausstattung. Auch bei der Lackierung
heißt es Farbe bekennen. Denn eine all zu exotische
Autofarbe kann beim Wiederverkauf Probleme bereiten.

Zur Zeit sind in Deutschland vor allem gedeckte Töne die Favoriten auf dem Automarkt: Absoluter Spitzenreiter bei den Neuzulassungen im Jahr 2003 waren Grautöne, zu denen auch Silber zählt. Rund 45 Prozent der neu zugelassenen Wagen trugen diese Farbe, das bedeutete innerhalb von zwei Jahren noch einmal einen Zuwachs um sieben Prozentpunkte. Auch dunkle Töne stehen hoch im Kurs: Für ein schwarzes Auto entschieden sich fast 23 Prozent der Neuwagenkäufer, knapp jede fünfte Karosse war blau.

Dahinter klafft schon eine riesige Lücke. Auf Platz vier liegt Grün mit fünf Prozent, warme Farben lassen Autokäufer sogar fast völlig kalt. Rote Wagen erreichten noch einen Anteil von 4,6, gelbe sogar nur 1,6 Prozent. Für ein weißes Auto begeisterten sich gerade einmal 2,4 Prozent. Frauen, das zeigt die Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts in Flensburg, haben mehr Mut zur Farbe als Männer. Der Anteil von weiblichen Käufern ist bei gelben, roten und orangefarbenen Autos überdurchschnittlich hoch.

Der Trend zu dunklen Tönen hat sich heute auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt durchgesetzt, denn die Käufer orientieren sich an den Neuwagentrends. Autos mit gelber, brauner oder weißer Lackierung verkaufen sich wie das Brot von gestern. Nach Einschätzung von Marktbeobachter EurotaxSchwacke drückt die unpassende Farbe den Wert um fünf bis zehn Prozent. Wie sich die Farbe genau auswirkt, hängt stark vom jeweiligen Fabrikat und Modell ab: Eine Mercedes S-Klasse in Quietschgelb dürfte nahezu unverkäuflich sein, ein Kleinwagen oder Cabrio muss nicht einmal einen schlechteren Preis bringen.

Neuwagenkäufer, die ihr Auto nach drei Jahren wieder zu einem ordentlichen Preis verkaufen wollen, sollten sich deshalb bei ihrer Farbauswahl auch daran orientieren, welche Käuferschicht Zielgruppe für das Auto ist.

Der Trend zur Farbe Silber wird in den nächsten Jahren anhalten, prognostizieren zumindest die Experten von Farbenhersteller BASF Coatings. Allerdings werde sich die Farbe verändern: "Statt hart und metallisch geht der Trend zu Silberweißtönen und Farbeffekten in den Silbertönen", sagt BASF-Farbdesignerin Renate Weber.

§
Textpool ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden
Copyright: Textpool 2008/2009